Spielbericht zur Woche der Wahrheit Teil 2 (02.04.2019)

Landesligamannschaft gegen Borussia Münster chancenlos

Gestern Abend musste unsere Erste auswärts bei Borussia Münster ran, die erst am vergangenen Wochenende gegen den bis dato punktlosen Tabellenletzten aus Neuenkirchen patzten und lediglich unentschieden spielten. Dennoch wurde uns allen schon vorm Spiel klar, dass dieses Spiel ein sehr schweres werden würde, da Borussia erst zum zweiten Mal in dieser Saison in voller Stärke antrat und beim ersten Mal souverän 9:3 gewann. Und so starteten wir bereits sehr schlecht in unsere eigentliche Spezialdisziplin, die Doppel (die letzten vier Spiele allesamt 3:0 Start nach Doppeln): Während Robert und Jürgen nach 0:2 Rückstand noch 11:9 im Entscheidungssatz gewinnen konnten, mussten Klaus und Janni sich im fünften Satz deutlich (3:11) geschlagen geben und Yannick und Lukas gingen mit 0:3 komplett unter. In den ersten beiden Einzeln führten Robert und Yannick jeweils klar 2:0. Robert tütete souverän ein, Yannick konnte seine Führung gegen einen immer stärker werdenden Meschnik jedoch abermals nicht durchbringen. Zwei ebenfalls knappe Spiele sollten in der Mitte folgen, doch auch diese hatten beide einen für uns schlechten Ausgang: Janni verlor 1:3 und Klaus 2:3. Bemerkenswert ist hierbei, dass sowohl die Nummer eins als auch drei und vier allesamt Abwehrspieler sind, die uns an diesem Tag das Genick brechen sollten. Beim Stand von 2:5 durfte unser unteres Paarkreuz also ausbügeln, was wir zuvor verbockt hatten. Dies gelang durch zwei weitere Niederlagen allerdings ebenso wenig, wodurch wir zur Halbzeit klar und deutlich mit 2:7 zurücklagen. In Durchgang zwei wurde Robert von Abwehrspieler Meschnik ordentlich gefordert und geriet sogar mit 0:2 ins Hintertreffen. Und auch wenn er mit zwei Satzgewinnen seinerseits den Anschluss fand, reichte es am Ende nicht und er verlor mit 11:13 im Entscheidungssatz. Den Schlussstrich setzte Yannick bereits Minuten zuvor im Parallelspiel, als er 1:3 verlor und Münster damit einen verdienten, wenn auch in der Höhe etwas zu deutlichen 9:2 Sieg bescherte. Wir müssen gestehen, dass wir mit einem solch klaren Ausgang nicht gerechnet hatten und jetzt ist es wichtig, dass wir das Spiel abhaken und am Freitag gegen Neuenkirchen die zwei nötigen Zähler einsammeln.