Spielberichte vom Wochenende 30.11.2019

Erste schlägt Tabellenführer, Zweite den Tabellenletzten, Dritte und Schüler unterliegen

Am vergangenen Wochenende gelang der Ersten in der Landesliga der ganz große Coup gegen den Tabellenführer aus Borken. Zwar knapp mit 9:7, aber dennoch siegreich gingen wir nach über drei Stunden Spielzeit von den Tischen. Tags zuvor gewann unsere Zweite im letzten Hinrundenspiel souverän gegen den Tabellenletzten aus Recke. Komplettiert wurde der Spieltag leider durch drei Niederlagen – zwei Mal die Schüler, eine der Dritten.

1. Mannschaft

Unser Gegner aus Borken reiste am Samstag mit voller Kapelle zu uns an und wollte in seinem letzten Hinrundenspiel den zehnten Sieg holen. Wir traten wie in den letzten Spielen erneut mit Klaus und Janni im Einser-, Robert und Skommi im Zweier- und Yannick und Lukas im Dreierdoppel an und wollten unsere Doppelstärke gegen die ebenfalls doppelstarken Borkener demonstrieren. Dies gelang uns zunächst wie schon zuletzt mit zwei Siegen in den Doppelvergleichen eins gegen zwei. Auch im Dreierdoppel führten wir 2:0, jedoch wurden Thies und Klöpper auf der Gegenseite immer stärker und konnten das Spiel tatsächlich noch drehen. Im Anschluss hatte Robert etwas mit Brors zu kämpfen, verlor sogar den ersten Satz, doch auch er drehte das Spiel und gewann 3:1. Da Yannick stark gegen Spitzenspieler Weidemann performte und mit 3:1 direkt den nächsten Zähler beisteuerte, sah es mit 4:1 richtig gut für uns aus, auch wenn wir wussten, dass es besonders in der Mitte und unten schwer werden würde. Dies durfte Klaus dann direkt am eigenen Leib miterleben, als er nach 1:0 Satzführung gegen Kuth nach und nach den Zugriff aufs Spiel verlor und mit 1:3 das Nachsehen hatte. Nun folgten parallel die Spiele von Skommi gegen Thies und Janni gegen Klöpper – beide Borkener waren zu dem Zeitpunkt ungeschlagen. Doch damit sollte es erstmal vorbei sein: Skommi schlug Thies in unnachahmlicher Manier bärenstark mit 3:0, auch wenn die ersten beiden Sätze in die Verlängerung gingen. Nebenan hatte Janni mit Klöpper etwas mehr zu kämpfen, konnte aber ebenfalls die ersten beiden Sätze knapp gewinnen und nach kurzer Pause im dritten Satz ging auch der vierte wieder an ihn. Obwohl Lukas danach gegen Jelken mit 1:3 das Nachsehen hatte, gingen wir mit einer grandiosen 6:3 Führung in den zweiten Durchgang. Hier konnte Robert an seinen Sieg aus Durchgang eins anknüpfen, auch wenn es dieses Mal noch enger wurde und er mit 13:11 im Entscheidungssatz und etwas Glück am Ende gewinnen konnte. Bei Yannick sah der erste Satz auch sehr vielversprechend aus (11:3), jedoch kam sein Gegner immer besser ins Spiel und Yannick hatte mit 1:3 das Nachsehen. In der Mitte lief es für Klaus ganz ähnlich: Erster Satz 11:3, danach gingen alle drei Sätze flöten. Da es Skommi ebenfalls mit 1:3 erwischte, kam Borken tatsächlich wieder bis auf einen Zähler ran (7:6), Janni konnte gegen Jelken allerdings souverän gewinnen (3:0). Das Unentschieden war uns also bereits sicher, doch bei zwei ausbleibenden Spielen war sogar noch ein Sieg drin. Lukas gab alles dafür, konnte den zweiten Satz sogar gewinnen, musste die anderen drei Sätze allerdings abgeben und somit lag es am Abschlussdoppel, den Tagessieg perfekt zu machen. Hier konnten Klaus und Janni den ersten Satz (11:6) gewinnen, gaben aber den zweiten ab (8:11). Doch mit einer Doppelbilanz von 10:1 im Rücken spielt es sich anscheinend unbeschwert, sodass die beiden nicht nur den dritten, sondern auch den vierten Satz eintüteten und den für unmöglich gehaltenen Sieg perfekt machten.

Unterm Strich haben uns die starken Doppel gepaart mit den drei Siegen im oberen Paarkreuz auf die Siegerstraße geführt. Doch besonders hängenbleiben wird sicherlich Skommis fulminanter Sieg gegen Thies. Mit dem Sieg stehen wir aktuell sogar auf Tabellenplatz vier und sind vor unserem letzten Hinrundenspiel auch kaum noch von dort zu verdrängen, obwohl die Liga so ausgeglichen ist.

SVC Laggenbeck – TV Borken 9:7
Klaus/Janni (2), Robert/Skommi (1), Yannick/Lukas (0)
Robert (2), Yannick (1), Klaus (0), Skommi (1), Janni (2), Lukas (0)

2. Mannschaft

Zum Abschluss der Hinrunde durften wir am Freitagabend auswärts in Recke ran und da Recke abermals mit reichlich Ersatz antrat, standen die Vorzeichen schonmal sehr gut. In den Doppeln wusste sich unser Gegner aber noch zu wehren und gewann nicht nur das Einserdoppel gegen unser Zweierdoppel (Eggi/Jetu), sondern führte auch im Dreierdoppel mit 2:1, dann ließen Tom und Rainer den beiden Reckern jedoch kaum noch Chancen und drehten mit 3:2 das Spiel zu unseren Gunsten. Steven knüpfte im ersten Einzel des Tages an seine aktuelle Form an und gewann verdient mit 3:1, Jürgen hingegen unterlag Ulli Kamolz überraschend mit 1:3 und Recke blieb weiter dran. Da Jetullah gegen Asselmeyer nach Satzverlust zu Beginn noch 3:1 gewann und Eggi sein Einzelspiel souverän (11:3, 11:7, 11:4) gestaltete, nahm der Sieg immer mehr Form an und wir führten 5:2. Auch Rainer konnte endlich mal wieder punkten (3:0) und erhöhte, bevor Tom durch einen weiteren Sieg (3:1) für den klaren, aber verdienten 7:2 Zwischenstand nach Durchgang eins sorgte. Jürgen hatte im zweiten Durchgang etwas gutzumachen und tat dies auch mit 3:1 gegen Spitzenspieler Busemeier. Beim Stand von 2:0 und 10:4 nutzte Steven seinen Matchball und sorgte damit zugleich für den 9:2 Endstand in Recke.

Durch den deutlichen Sieg zum Abschluss der Hinrunde sichern wir uns den siebten Tabellenplatz. Dieser steht nach mäßigem Auftakt (drei Niederlagen) für ein ab Mitte der Saison gutes Abschneiden, so konnten wir zuletzt ordentlich punkten und stehen nach neun Spielen nun mit drei Siegen und zwei Unentschieden sowie 8:10 Punkten ganz passabel da.

TuS Recke II – SVC Laggenbeck II 2:9
Jürgen/Steven (1), Eggi/Jetu (0), Tom/Rainer (1)
Jürgen (1), Steven (2), Eggi (1), Jetu (1), Tom (1), Rainer (1)

3. Mannschaft

Am Samstagabend spielte parallel zur Ersten auch unsere Dritte. Dieses Mal reichlich umgestellt, da Hermann der Rücken plagt und Florian ebenfalls nicht mitspielen konnte, durften Ralf und Thomas dem Trainingsfleiß die ersten Einsätze folgen lassen. In den Doppeln lief es noch nicht so gut für uns, da sowohl Wolfgang und Mohammad (1:3) als auch Ralf und Thomas (2:3) das Nachsehen hatten. Besonders im Zweierdoppel wäre den beiden ein Sieg zu gönnen gewesen, da sie sich nach zweimaligem Satzrückstand noch in den Entscheidungssatz zurückkämpfen konnten, dort aber mit 8:11 knapp den Kürzeren zogen. Im Einzel machte es Wolfgang dann aber direkt besser und gewann – ebenfalls nach Satzrückstand zu Beginn – mit 3:1. Ralf konnte zwar noch den ersten Satz gewinnen, doch anschließend musste er die folgenden drei abgeben und unterlag. Mohammad machte mit seinem Gegner kurzen Prozess (11:4, 11:1, 11:8) und sorgte für den abermaligen Anschluss. Thomas ereilte danach leider das gleiche Schicksal wie Ralf: Er gewann den ersten Satz souverän (11:4) und musste dennoch am Ende als Verlierer von der Platte gehen (1:3). Zur Halbzeit stand es also 2:4 und demnach war noch alles drin, auch wenn ein Sieg recht unrealistisch erschien. Wolfgang setzte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs auch gegen Spitzenspieler Konrad Damer durch, wenn auch erst im fünften Satz. Ralf kopierte sein Spiel aus dem ersten Durchgang nahezu, da er erneut 1:0 führte, aber wie vorher die nächsten Sätze allesamt verlor und mit 1:3 die Koffer packte. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir nicht mehr gewinnen, aber ein Unentschieden war noch drin. Jedoch kam Mohammad gegen Heintz absolut nicht zum Zug und verlor deutlich mit 0:3, bevor Thomas im letzten Einzel des Tages immerhin noch für seinen privaten Erfolg sorgte und Guhe mit 3:0 der Platte verwies.

Damit steht im finalen Hinrundenspiel eine bittere und knappe 4:6 Niederlage zu Buche, weshalb wir leider auf dem letzten Tabellenplatz überwintern müssen. Dies ist besonders bitter, weil wir in fünf (!) der neun Spiele mit 4:6 denkbar knapp verloren und mit einem verdienten 7:3 Sieg gegen den Tabellendritten (!) unser wirkliches Potenzial gezeigt haben, das in uns steckt. Dieses gilt es nun in der Rückrunde häufiger zu zeigen und dann wird es nicht lange dauern, bis wir die rote Laterne abgeben können.

SVC Laggenbeck III – TV Ibbenbüren II 4:6
Wolfgang/Mohammad (0), Ralf/Thomas (0)
Wolfgang (2), Ralf (0), Mohammad (1), Thomas (1)

1. Schüler

Wie die zweite Herren spielte auch unsere erste Schülermannschaft bereits am Freitagabend. In Hiltrup gingen unsere Jungs als klarer Außenseiter ins Rennen und wollten versuchen, einen Punkt mitzunehmen. Die Doppel verliefen gegen starke Hiltruper erfreulich gut, da unsere Schüler eines gewinnen konnten und auch im anderen gut mithielten. Besonders stark ist der Sieg von Linus und Luc deshalb, da sie 0:2 zurücklagen und sich trotzdem zurückkämpften und mit 11:5, 13:11 und erneut 13:11 nervenstark gewannen. Sein erstes Einzel konnte Luc leider weniger erfolgreich gestalten, konnte aber auch hier gegen den starken Jan Pedzich lange mithalten. Noch besser machte es Linus, der sein Spiel sogar gewinnen konnte (3:0) und für den erneuten Ausgleich im Gesamtstand sorgte (2:2). Ganz bitter lief es im Anschluss jedoch für Marcel: Auf dem Papier war er klarer Underdog und doch lieferte er seinem Kontrahenten einen starken Kampf, musste im fünften Satz allerdings die knappe Niederlage hinnehmen. Moritz hatte deutlich mehr Probleme mit seinem Gegner und kam nicht über ein 0:3 hinaus. Zur Halbzeit lagen wir also 2:4 hinten, es fehlte aber nur noch ein Sieg für das erklärte Ziel. Für diesen konnte Linus in seinem zweiten Einzel zwar nicht sorgen, jedoch kam Luc im Parallelspiel nach 1:2 zurück, schnappte sich Satz Nummer vier (11:6) und auch den Entscheidungssatz (14:12). Der Punktgewinn war also da, bei zwei verbleibenden Spielen und dem 3:5 Zwischenstand war aber sogar noch ein Unentschieden drin. Da die beiden Spiele aber jeweils 0:3 gegen uns liefen, blieb es bei drei Siegen an diesem Tag.

Dennoch haben unsere Jungs die Mission Punktgewinn erfüllt und stehen – punkt- und bilanzgleich mit Stadtlohn, aber einen Sieg weniger – auf dem neunten Rang. Stadtlohn kann lediglich einen Sieg mehr vorzeigen, holte jedoch in den restlichen Spielen weniger Punkte und konnte sich dementsprechend nicht von uns absetzen. Einen Spieltag vor Hinrundenschluss bleibt uns also die Möglichkeit, noch einen Platz gutzumachen.

TuS Hiltrup – SVC Laggenbeck 7:3
Linus/Luc (1), Moritz/Marcel (0)
Linus (1), Luc (1), Moritz (0), Marcel (0)

2. Schüler

Im bereits letzten Spiel der Hinrunde ging es für unsere zweite Schülermannschaft gegen Lengerich II um den zweiten Tabellenplatz. Dafür benötigte es gegen favorisierte Lengericher jedoch einen hohen Sieg, für den am Samstag Max, Nico, Phillip und Harun sorgen sollten. Der Start verlief mit einer 2:1 Führung im einzigen Doppel verheißungsvoll, doch in den folgenden zwei Sätzen waren unsere Jungs chancenlos und mussten das Doppel noch abgeben. Auch die ersten Einzel verliefen nicht nach Maß: Phillip verlor 0:3, Max hatte gegen Rafael Harten ebenfalls kaum Chancen (0:3) und auch Nico reihte sich in die 0:3-Misere ein. Harun sorgte dann für den ersten Einzel-Satzgewinn des Tages, konnte jedoch nicht an seinen ersten Satz anknüpfen und verlor ebenfalls. Da Max auch in seinem zweiten Spiel ohne Satzgewinn blieb, stand die Niederlage bereits fest – Zwischenstand 0:6. Diese Tatsache schien wie ein Türöffner zu wirken: Harun gewann gegen Louis Wibbeler souverän mit 3:0 und Max gegen selbigen zwar etwas knapper, aber dennoch verdient mit 3:1. Dazwischen reihte sich lediglich Nicos 0:3 Niederlage gegen Rafael Harten ein. Im letzten Spiel des Tages kam Phillip auch nicht über einzelne Punktgewinne hinaus und am Ende lautete das ernüchternde Endergebnis 2:8.

Die letzten beiden Spiele unserer Jüngsten verliefen demnach wenig erfolgreich, nichtsdestotrotz können sie stolz auf ihre erste Hinserie im Ligabetrieb sein. Sie beenden die Hinrunde auf dem vierten Platz – punkt-, bilanz- und sieggleich mit den Westerkappelnern. Da man im direkten Duell jedoch verlor, reihen wir uns hinter ihnen ein. In der Rückserie gibt es dann die Chance zur Revanche und ein paar neue Gegner in der Kreisliga.

SVC Laggenbeck II – TTC Lengerich II 2:8
Phillip/Harun (0)
Max (1), Nico (0), Phillip (0), Harun (1)