SV Cheruskia Laggenbeck sucht den neuen Timo Boll

Tischtennis mini-Meisterschaften in Laggenbeck

Nicht selten werden aus „mini“-Meistern im Tischtennis später Nationalspieler. Einen Spieler wie Rekord-Europameister Timo Boll zu finden, ist aber nicht die Hauptsache. Es geht vor allem um den Spaß am Spiel. Und dabei sind die Kleinsten in Laggenbeck zumindest einen Tag lang die Größten. Am 20.01.2019 um 13:30 wird unter der Regie des SV Cheruskia Laggenbeck in der Halle am Burgweg an der Kardinal-von-Galen-Grundschule der Ortsentscheid der mini-Meisterschaften 2018/2019 im Tischtennis ausgespielt. Der Name mag „klein“ klingen, ist aber in Wirklichkeit groß, denn die mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport. Seit 1983 haben knapp 1,4 Millionen Kinder in Deutschland daran teilgenommen.
Bundesweit wird die Aktion von der Tischtennisfirma DONIC und dem Versicherungskonzern ARAG unterstützt.

Mitmachen bei den mini-Meisterschaften dürfen alle sport- und tischtennisbegeisterten Kinder im Alter bis zwölf Jahre, mit einer Einschränkung: Die Mädchen und Jungen dürfen jedoch keine Spielberechtigung eines Mitgliedsverbandes des DTTB besitzen, besessen oder beantragt haben.

Im Klartext: Auch wer bislang noch nie einen Schläger in der Hand hatte, aber gerne einmal erste Erfahrungen mit dem schnellsten Ballsport der Welt sammeln möchte, ist herzlich eingeladen mitzuspielen. Den Schläger stellt der SV Cheruskia Laggenbeck gerne zur Verfügung. Neben den mini-Meisterschaften wird es auch kleine Spielchen, Kaffee und Kuchen sowie einen Schaukampf vereinseigener Akteure geben.

Mitmachen lohnt sich, und zwar für alle! Nicht nur, dass auf sämtliche Starter kleine Preise warten; die Besten qualifizieren sich zudem über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide für die Endrunden der Landesverbände. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar über die verschiedenen Qualifikationsstufen die Teilnahme am Bundesfinale 2019. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der „minis“ im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). Auf die Sieger des Bundesfinals wartet zudem ein Besuch bei einer internationalen Tischtennis-Großveranstaltung.

Vorbericht zum Rückrundenstart (Wochenende 12.01.2019)

Die Rückrunde startet!

Mit voraussichtlich zwei Heimspielen am kommenden Samstag starten wir in die Rückrunde. Während wir leider die vierte Mannschaft aus Personalgründen zurückziehen mussten, die Schüler spielfrei hat und die zweite Mannschaft ihr Spiel wahrscheinlich verlegen wird, starten die Erste und Dritte am späten Samstagnachmittag zuhause in die Rückrunde.

Die Dritte macht um 17:00 Uhr gegen Ladbergen den Anfang. Ladbergen ist nach Lienens Rückzug Tabellenletzter der verbleibenden aktiven Mannschaften und somit stehen unsere Jungs als klare Favoriten da. Dennoch werden wir keinesfalls mit der Einstellung in die Partie gehen, dass wir schon gewonnen hätten. Unsere Jungs wollen wie zum Auftakt der Hinserie mit 4:0 Punkten starten und brauchen dafür einen klaren Sieg, das bedeutet heiß sein. Ladbergen hat in dieser Paarung als Underdog fast nichts zu verlieren und wird daher befreit aufspielen können, was diesem Spiel mit Sicherheit den nötigen Ehrgeiz abverlangen wird.

30 Minuten nach der Dritten startet unsere Landesligatruppe in die Rückrunde. Auch unsere Erste spielt zuhause gegen einen Abstiegskandidaten, den TTC Lengerich. Lengerich steht aktuell zwar nur drei Punkte hinter uns, scheint aller Voraussicht nach aber erhebliche Personalsorgen mitzubringen. Da wir in der Hinrunde schon gegen fast topaufgestellte Lengericher mit 9:3 gewinnen konnten, gehen wir als deutlicher Favorit in dieses Spiel, doch auch wir müssen den Sieg erst einmal nach Hause schaukeln.

Wer also am frühen Samstagabend noch nichts vor hat, kann gerne unsere Jungs in der Halle anfeuern und mit entsprechender Unterstützung reicht es bestimmt zu zwei Siegen.

Bericht zum Weihnachtsturnier 2018

Am 27.12. ging unser Weihnachtsturnier in die 39. Auflage. Mit 357 Teilnehmernüberstieg es unsere Erwartungen und verfehlte nur knapp die Teilnehmeranzahlaus dem Rekordjahr 2016, in dem es einen Teilnehmer mehr gab.

Unser Turnier startete dieses Jahr um 10 Uhr mit einer neuen Klasse, der Nachwuchs-C-Konkurrenz. Da wir im vergangenen Jahr, ähnlich wie andere Ausrichter, Probleme hatten, die Jugend- und Schülerklassen voll zu bekommen, beschlossen wir in diesem Jahr alle Jugendlichen und Schüler in gemeinsamen Klassen, aufgeteilt nach TTR, starten zu lassen. Die Nachwuchs-C-Klasse war bis zu einem QTTR-Wert von 1050 Punkten offen, zum Stichtag im August konnten bloß zwei der 23 Teilnehmer einen vierstelligen Wert vorweisen, wodurch die Klasse in der Breite sehr ausgeglichen war. Der nominell stärkste im Feld, Lennart Thorben Möller, wusste sich dann auch zu behaupten und gab lediglich einen Satz in der Gruppe sowie zwei Sätze im Viertelfinale und zwei im Finale ab. Erfreulich aus unserer Sicht die zwei dritten Plätze von Miguel und Luc.

Nur eine Stunde nach der C-Klasse startete die erste Mannschaftskonkurrenz. In der Mannschaft-E-Konkurrenz durften die Teilnehmer pro Team einen Wert von 2750 Punkten nicht überschreiten. Mit gleich vier Teams waren wir am Start und auch hier konnten wir lange im Feld mitmischen. Während Jetullah und Dominik im Halbfinale gegen Kollwer und Werthmöller aus Ibbenbüren die Segel streichen mussten, kam unser Ex Gerrit Nienhüser mit Johannes ins Finale, in dem sie sich sogar für Jetullah und Dominik revanchieren konnten und die Ibbenbürener auf den zweiten Rang verdrängten. Damit stand bereits früh, wenn auch erst in den Abendstunden des ersten Tages, der erste Laggenbecker Sieg zu Buche und es sollte nicht der letzte sein.

In der Nachwuchs-A-Klasse waren leider nur drei Teilnehmer gemeldet, sodass diese lediglich jeweils auf zwei Spiele kamen und die Konkurrenz nach nicht einmal einer Stunde vorbei war. Dies war auch dadurch bedingt, dass alle drei Spiele 3:0 endeten. Sandra Osuch wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und bezwang ihre beiden Konkurrenten, um den Titel in diesem Jahr nach Haltern zu holen.

Um 14:10 Uhr startete die Mannschaft-C-Konkurrenz, während die E-Klasse fast mit der Gruppenphase fertig war, etwas verspätet. Auch hier waren wir mehrfach vertreten, doch dieses Mal gelang uns kein Treppchenplatz. Als letztes mussten Janni und Kai im Viertelfinale die Segel streichen, eine letzte Altkreis-Hoffnung war aber noch vorhanden, da Dominik Winkler und Simon Haermeyer vom TuS Recke im Finale standen. Und mit ein bisschen mehr Nervenstärke und dem nötigen Quäntchen Glück hätte es auch für den ganz großen Wurf reichen können, doch Haermeyer vergab vier Matchballe im entscheidenden Einzel und so unterlagen die Recker doch noch mit 2:3.

Um kurz nach 18 Uhr startete die letzte Mannschaftskonkurrenz des Tages. In der A-Klasse wurde dieses Jahr zum ersten Mal im Team gespielt. Bei einem Teamwert von stolzen 3800 standen zum Start satte 18 Teams, welche dort, anders als im letzten Jahr, fast ausnahmslos konkurrenzfähig waren. Robert schaffte es mit seinem Partner Sebastian Heeke leider genauso wenig wie Yannick mit zugelostem Partner über die Gruppe hinaus, dennoch freuten wir uns aufgrund des hohen Niveaus in der stärksten Konkurrenz unseres Turniers. Am Ende standen die beiden Michelis Brüder aus Kinderhaus um 02:30 in der Nacht ganz oben. Sowohl im Viertel- als auch im Halbfinale behielten sie mit 3:2 knapp die Oberhand.

[23:45 an Tag Eins. Die Halle hell erleuchtet und noch zwei Konkurrenzen laufen.]

Nur 30 Minuten nach Beginn der A-Klasse startete die letzte Konkurrenz des Tages. In der Senioren-40- Konkurrenz spielten 16 Teilnehmer um den Siegerpokal im Einzel, sowie acht Teams um den Sieg im Doppel. Im Einzel konnte sich Tore Schwefer aus Gravenhorst nach letztjähriger Abstinenz und Sieg im Jahr 2016 erneut zum Sieger krönen. Doch nicht nur im Einzel, auch im Doppel stand Schwefer mit Partner Peter Grove aus Mettingen ganz oben, nachdem die beiden einen 1:2-Satzrückstand noch drehen konnten.

Der erste Tag endete in den frühen Morgenstunden des 28.12., die Turnierleitung hätte gerne etwas mehr Schlaf für den zweiten Arbeitstag bekommen, erfreute sich jedoch über glatte 200 Teilnehmer an Tag Eins und einen gelungenen Start in das diesjährige Turnier.

Nur gut sieben Stunden nach dem letzten Ballwechsel des ersten Turniertages, ging es schon mit Tag Zwei los. Erneut starteten zuerst die jüngeren Teilnehmer. In der Nachwuchs-D-Konkurrenz starteten 19 Spielerinnen und Spieler, unter anderem gleich vier aus Laggenbeck. Während Luc, Moritz und Marcel allesamt das Halbfinale verpassten, konnte Miguel sogar bis ins Finale vorrücken und gewann nach 0:1 Rückstand schließlich sogar mit 3:1 und läutete den Tag der Heimsiege ein.

[in der Mitte mit Pokal: Nachwuchs-D-Gewinner Miguel]

Um elf startete dann die erste Mannschaftkonkurrenz des zweiten Tages. In der D-Klasse gab es 22 Teams, darunter drei ambitionierte Laggenbecker Teams: Matze und Johannes, Janni und Jetullah sowie das Vater-Sohn-Duo Klaus und Nils. Alle drei kamen souverän in die K.O.-Runde, in der zuerst Klaus und Nils die Segel streichen mussten. Die anderen beiden Teams standen jeweils im Halbfinale und konnten auch dort erneut überzeugen, sodass im Finale alle vier Teilnahmer vom Heimatverein kamen. Damit stand bereits vor dem Endspiel der zweite Laggenbecker Sieg des Tages fest. Im ersten Einzel gewann Janni überraschend deutlich gegen Johannes, Matze konnte in einem hartumkämpfen Fünfsatzspiel gegen Jetullah ausgleichen. Das Doppel ging erneut souverän an Janni und Jetullah und somit hatte Janni gegen Matze den Turniersieg auf dem Schläger. Den ersten Satz sollte aber Matze gewinnen, bevor Janni sich schnell seinerseits zwei Sätze schnappte und zum Matchsatz aufschlug. Matze blieb nervenstark und so ging es erneut in den fünften Satz, in dem sich Matze nach 3:1-Führung allerdings schnell mit 4:9 in Rückstand sah, diesen auch nicht mehr wettmachen konnte und Jetullah und Janni sich Platz Eins in der D-Konkurrenz sicherten.

In der Nachwuchs-D-Konkurrenz war zu Beginn klar, dass die Laggenbecker Dominanz pausiert werden würde, da wir leider keinen Teilnehmer stellten. Diese Klasse stand dann ganz im Zeichen des FC Schalke 04, der sowohl beide Finalteilnehmer stellte als auch einen Drittplatzierten. Am Ende gewann Simon Thoms knapp vor Vereinskollege Sascha Timm mit 3:2 nachdem er seine 2:0-Führung abzugeben schien, in der Verlängerung des Entscheidungssatzes jedoch die Oberhand behielt.

In der vorletzten Konkurrenz der 39. Ausgabe unseres Weihnachtsturniers, der Mannschaft-B-Klasse, hatten wir wieder zwei Teams im Feld. Robert spielte mit Kai und Yannick spielte mit Landesligakollege Gräler aus Lengerich. Beide meisterten die Gruppe und hatten ein Freilos, bevor es ins Viertelfinale ging. Leider sollten hier gleich beide Teams ausscheiden und als Zuschauer der B-Konkurrenz verbleiben. Um Punkt 24 Uhr war der letzte Ball des Finals gespielt und die Sieger Müermann/Lethert konnten nach fast zehn Stunden Spielzeit den Sieg eintüten.

Bereits sechs Stunden vorher startete mit der F-Klasse die letzte Klasse des Turniers. An Position zwei gesetzt, wurden Dominik und Gerrit Nienhüser ihrer Favoritenrolle gerecht, gewannen ihre Gruppe und standen um 24 Uhr im Halbfinale. Gegner waren Grove und Egbringhoff aus Mettingen. Unsere Jungs gewannen auch dies und so stand das letzte Finale des Jahres im Zeichen der Cheruskia. Hier konnten Dominik und Gerrit das Doppel gegen Knöfel/Hollensteiner vom Dickenberg zwar nicht gewinnen, jedoch die drei ersten Einzel und wir beendeten unser Turnier mit einem Heimsieg um 3:00 Uhr am frühen Samstagmorgen.

[von links nach rechts: Dominik, Gerrit, Andreas Knöfel, Mario Hollensteiner]

Alles in allem sind wir super zufrieden mit der 39. Ausrichtung unseres Turniers, auch wenn wir gerne den Teilnehmerrekord überboten hätten. Es lief fast alles wie erwünscht – reibungslos und ohne Beschwerden. Zudem konnten wir gleich vier der elf Klassen selbst gewinnen. Danke an alle Teilnehmer, Helfer und Zuschauer, die dieses Turnier begleitet und mitgestaltet haben. Bis nächstes Jahr!